Auf Deutsch übersetzt bedeutet der englische Begriff carsharing so viel wie Autoteilung.

Sich Autos zu teilen ist genau das, worum es beim Carsharing im Kern geht: Mehrere Menschen teilen sich ein Auto und damit auch die Kosten dafür anstatt selbst alleine für gesamten Kosten aufzukommen. In der Regel werden alle Autos in Deutschland durchschnittlich nur eine Stunde dafür genutzt, wofür sie hergestellt werden: Um von Dir gefahren zu werden. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass PKW fast 23 Stunden herumstehen. Aus diesem Wissen heraus ist Carsharing – wie es SHEEPERSHARING.com anbietet – nur die logische und ökonomisch richtige Lösung für Deine Mobilität.
Eine geschickte Organisation und moderne Technik macht es möglich, Dir das Auto beim Carsharing dann zur Verfügung zu stellen, wenn Du es benötigst. Idealerweise nutzt Du Carsharing-Autos auf Kurzstrecken wie der Fahrt zum Shopping oder Wochenendeinkauf. Also immer dann, wenn ein Auto besonders praktisch ist und andere Mobilitätslösung weniger geeignet sind. Die Fahrzeuge von SHEEPERSHARING.com haben in Braunschweig feste Standorte, die für die Autos reserviert sind. Andere Anbieter von Carsharing setzen auch ein System ein, bei dem die Fahrzeuge frei geparkt werden dürfen und die Standorte der Autos dann per App angezeigt werden. Beide Systeme haben vor und Nachteile.

Kommerzielles Carsharing und die privaten Alternativen

Es gibt diverse Ansätze wie Carsharing ausgestaltet sein kann. Auf der einen Seite steht das privat organisierte Carsharing. Dabei organisierst Du zusammen mit den anderen Nutzern selbst das Teilen der Fahrzeuge. Die dafür nötige Arbeit wird sich meistens aufgeteilt. Die andere Alternative sind Carsharing-Anbieter wie SHEEPERSHARING.com. Diese Anbieter kümmern sich um alles für Ihre Kunden und berechnen diesen Service in die Nutzungsgebühr für die Autos ein. Die technischen Lösungen der Carsharing-Firmen sind technisch meistens ausgereifter und stehen natürlich viel mehr Teilnehmern zur Verfügung. So teilen sich in der Regel mehr Carsharer die Fahrzeuge, was gleichbedeutend mit einer besseren Auslastung und niedrigeren Kosten für den Einzelnen ist. Zudem nutzen die Anbieter ihre gute Verhandlungsposition bei der Beschaffung und können so preisgünstig Carsharing-Autos beschaffen, was sich positiv auf die Preise fürs Carsharing auswirkt. Kombiniert man dies noch mit einem effektiven Management lassen sich erstaunlich günstige Angebote realisieren, die für Dich deutlich günstiger sein können als privates Carsharing.

Wofür Carsharing nicht geeignet ist

Carsharing ist nicht ideal, wenn Du eine kurze Strecke fährst und dazwischen das Auto ungenutzt stehen lässt. Bespiele hierfür sind die Fahrt zur Arbeit oder die Fahrt zu Tagesveranstaltungen. Die Kosten für die Zeit, in der das Carsharing-Fahrzeug herumsteht und Kosten verursacht machen diese Art der Nutzung unrentabel. Der öffentliche Personennahverkehr, das Fahrrad oder eine Fahrgemeinschaft sind hier die deutlich besseren Alternativen. Lange Nutzungsintervalle, etwa für Deinen Urlaub oder Dienstreisen, sind in der Regel nicht ideal. Das Fahrzeug steht für diese Zeit den anderen Carsharing-Kunden nicht zur Verfügung. Für solche Fälle hat sich SHEEPERSHARING.com starke Partner wie die Autovermietung Harms gesucht. Mit Deiner Carsharing-Karte gibt es dort 10% Rabatt auf die günstigen Mietpreise für PKW, Transporter, Busse und LKW. Ausgenommen sind lediglich die schon bereits stark reduzierten Monatsmieten.

Menü